Auf Kampfmittel

Orientierende Kampfmittelvorerkundung

Wieso ist eine Kampfmittelvorerkundung wichtig?

BlindgängerAuch 70 Jahre nach Kriegsende stellen Kampfmittel, wie Munition, schwere Geschosse und Bomben im Erdreich nicht nur eine ernsthafte Gefahr dar, sondern lösen bei Bauprojekten schwer kalkulierbare Baufortschritts-, Haftungs- und Kostenrisiken aus. Bei ca. 3,5 bis 4 Millionen abgeworfenen Sprengbomben und einer Blindgängerquote von ca. 10 bis 13 %, lässt sich nur schwer kalkulieren, wie viele Blindgänger und Kampfmittel sich noch im Boden befinden. Eines ist jedoch sicher: Alle sind noch lange nicht geborgen - obwohl pro Jahr ca. 5.500 Stück ausfindig und unschädlich gemacht werden.

Ein bundesweit anerkanntes Hilfsmittel für einen flächigen Überblick ist die Luftbildanalyse. Zigtausende Luftbilder, die während des Krieges zu militärischen Dokumentationszwecken angefertigt wurden, sind verfügbar. Teils gute bis sehr gute Auflösungen ermöglichen belastbare Interpretationen. Dies zeigt eine hohe Erfolgsquote: Knapp die Hälfte aller 247 Bomben, die in 2011 allein in NRW ermittelt wurden, konnten mit Hilfe einer Luftbildanalyse ausgemacht werden.

Wer trägt die Verantwortung?

Grundsätzlich liegt die Erforschung und Beseitigung von Gefahren, die von Kampfmitteln ausgehen, in der Verantwortung des Grundstückseigentümers. Dabei gehört es nicht zu den Aufgaben des Kampfmittelbeseitigungsdienstes, die Kampfmittelbelastung bzw. –freiheit von Grundstücken zu beurteilen oder zu bescheinigen.
Beispiel Bayern: Nach der Bayerischen Bauordnung darf die Bebauung eines Grundstücks die öffentliche Sicherheit nicht gefährden (BayBO Art. 3 Abs. 1 Satz 1). Das Grundstück muss so beschaffen sein, dass es für eine beabsichtigte Bebauung geeignet ist (BayBO Art. 4 Abs. 1 Nr. 1). Insoweit ist die Freiheit von Kampfmitteln eine besondere Eigenschaft des Baugrundes. Das heißt konkret, der Grundstückseigentümer ist für die Gefahrenfreiheit seines Grundstückes verantwortlich und muss diese im Zweifel auch belegen können. In Gebieten, die zu Kriegszeiten Ziel von Luftangriffen waren, ist ein Verdacht grundsätzlich gegeben. Diesem muss nachgegangen werden. Wird der Verdacht ignoriert, haftet der Eigentümer vollumfänglich im Schadenfall.

Wer trägt die Kosten?

Luftbild Bombardement059 02 Luftbildanalyse GIS georeferenziertDie Erkundungskosten (Luftbildauswertung, Sondierung vor Ort) trägt der Grundstückseigentümer. Die Beseitigungskosten für ehemals reichseigene Kampfmittel sowie die Beseitigung auf bundeseigenen Liegenschaften unabhängig von der Herkunft der Kampfmittel übernimmt der Bund; handelt es sich hingegen um Kampfmittel der Alliierten auf Nicht-Bundeseigentum, übernehmen die Länder die Kosten.

Unsere Orientierende Kampfmittelvorerkundung per Luftbildauswertung orientiert sich an der Arbeitshilfe Kampfmittelräumung der Oberfinanzdirektion Hannover.

Wählen Sie das für Sie passende Produkt

Wir bieten Ihnen je nach Bedarf ein abgestuftes Vorgehen an. Um einen Anfangsverdacht zu bestätigen oder auszuräumen, bietet sich ein einfaches Screening auf Kampfmittel an.

  • Luftbildauswertung Kampfmittelerkundung Stufe 1: Screening
  • Luftbildauswertung Kampfmittelerkundung Stufe 2: Orientierende Vorerkundung
  • Luftbildauswertung Kampfmittelerkundung Stufe 3: Komplett-Gutachten nach OFD-Leitfaden

 

  Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3
Recherche und Beschaffung von Luftbildern
Auswertung der Luftbilder    
Kategorisierung der Befunde      
Bestandsbeschreibung      
Archiv- und Literaturrecherche
Handlungsempfehlungen
Georeferenzierte Ergebniskartierung
Umfangreicher Bericht mit Kartendarstellungen
Georeferenzierte Darstellung aller Bilder
Darstellung aller Einzelbefunde auf Luftbildern
Auslieferung der Bilder in Kartenform im Gutachten
Geländebegehung
Ermittlung und Zeitzeugenbefragung
Ermittlung der Kostenwirkungsfaktoren

 

Jetzt unverbindlich ein Angebot anfordern

Pflichtfeld *

 

Haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an:

+49 911 360619-80

Oder nutzen Sie das Kontaktformular

Bereich: Industrie

Unsere wichtigen Leistungen im Bereich "Industrie" sind Environmental Due DiligenceAltlastenRückbau, Risikoanalyse, Compliance sowie Cradle 2 Cradle.

Bereich: Immobilien

Bewertung und Entwicklung von Immobilien durch Luftbildanalyse, Standortbewertung, Altlastenmanagement sowie die Ermittlung und Beseitigung von Gebäudeschadstoffen.

Bereich: Sachverständige

Als Umweltgutachter, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger, Bodenschutz-Sachverständiger bzw. AwSV-Sachverständige unterstützen wir Sie als Privatgutachter und vor Gericht.

Bereich: Forschung

Wir unterstützen unsere Kunden bei der Durchführung von Forschungsprojekten, treiben die Entwicklung innovativer Tools voran und betreuen Bachelor- und Masterarbeiten.